ABOUT

 

CB_Cover_P11

DEUTSCH:

Totgesagte leben länger. Der harte Kern von Clara Bow ist zurück, um die testosterondominierte Hamburger Musikszene aufzumischen – mit neuer Verstärkung und auch neuen Hits.

Das überarbeitete Repertoire bewegt sich nun noch stärker zwischen Garage-Punk und Elektro-Pop.

Und eines ist sicher, dank des schnoddrigen Charmes werden Clara Bow immerzu das gesamte Publikum (ob sie wollen oder nicht) mit ihren selbstironischen Ohrwürmern infizieren.

 

ENGLISH:

The four charming girls travelled through space and time to reach the destination of being just the lighthearted band you’ve always been waiting for. The musical output of Clara Bow’s expeditions can be described as D.I.Y. for professionals mixed up to a simple but delicious cocktail of indie, new wave and punk.

Every song is a piece of catchy creativity. The punkier songs, with self-deprecating, witty lyrics, will surely get you into the groove whilst other more wavy and melancholic ones will act on your sensibilities.

Clara Bow invites you to an estrogen infused night with some workout for your legs and vocal chords. Seeing Clara Bow live is a cheeky exhilaration that will leave a smile on your face and in your heart.

 

MITGLIEDER / MEMBERS:

Katrin Hesse – vocals, guitar
Phyllis Schürger – drums, shouts
Dr. Ingrid Müller – keys, vocals
Jeannine Alice Rüdiger – bass guitar, guitar, vocals

 

Clara Bow aufgepimpt

 

 

 

Neuer Pressetext:

Das zwanziger Jahre It-Girl Clara Bow sagte in ihrem berühmtesten Film: „I’m sorry, but a girl has to do that.” Die vier Ladies von Clara Bow aus Hamburg haben sich das zu Herzen genommen:
Sie spielen seit sieben Jahren eine wilde Mischung aus Punk Rock und Power Pop – immer druckvoll mit einem extrem catchy Songwriting. Es herrschen Leidenschaft und Spaß über selbstverliebtes Muckertum. Die Songs sind ausgefeilte Pophymnen mit garagigem Unterton wie »Time Traveller« oder »Not Now«, sing-a-long Pogonummern wie »Punk Barbies« und »Mailbox« und erfrischend simpel gehaltene Midtempo Stücke wie „You Got It“ sowie „Restart“. Nur wenige davon sind länger als drei Minuten, dabei immer voller Ironie ohne in Zynismus, oder gar Posertum zu verfallen: Geschichten über wundersame Begegnungen beim Ausgehen, die Angst aus der Zeit zu fallen, bittersüßes über die Liebe und alle anderen Dramen, die das Leben in der Stadt zu bieten hat – ganz im Hier und Jetzt.

Clara Bows Line-Up ist klassisch: treibende Gitarre, druckvoller Bass, tightes Schlagzeug, effektive und zurückgenommene Keyboardsounds und eine Stimme, die weiß, wovon sie singt. Live sind Clara Bow eine unberechenbare Wucht, die die Grenzen von Punk und Pop immer wieder aufhebt. Diese Spannung findet sich glücklicherweise auf ihrer ersten Platte wieder, die von Ben Shadow produziert wurde und im Frühjahr 2012 veröffentlicht wird.