30th Jun2012

Wir haben gesammelt: Pressestimmen.

by Clara Bow

Eine kleine Auswahl an Pressestimmen zu unserem Album “Not Now”

Die 12 Songs sind ausnahmslos hochmelodiös und griffig, man könnte auch sagen catchy. … Macht von vorn bis hinten Spaß 

[rollingstone.de]

Bei der … Konstellation aus lässigen Gitarren, rotzfrechem Gesang und tanzbaren Beats scheint es fast so, als würden Clara Bow mit denselben Bausteinen immer wieder Neues errichten und gleich wieder einreißen. Selten hört man ein Album, auf welchem vier Lieder zusammen keine 10 Minuten in Anspruch nehmen und trotzdem jedes für sich die Raumtemperatur hebt.

[6,5/10; cdstart.de]

…rotzfrech und forsch… So ist diese Scheibe auch – anders als bei Bands, die einen bestimmten Grundsound gnadenlos durchziehen – von Anfang bis zum Ende unterhaltsam.

[gaesteliste.de]

Die Hamburger Band Clara Bow versucht sich in der Zwischenzeit an glasklaren Pop-Rock, welcher schöne Erinnerungen an den Sound von den Bandits wachruft. Die Mädels gehen dermaßen druckvoll an die ganze Geschichte heran, dass man schon nach wenigen Minuten lautstark mitgrölen möchte.

[zuckerkick.de]

Clara Bow jagen mit „Not Now“ ihr Debütalbum in die Welt. Es dürfte für offene Münder sorgen, so viel steht mal fest. Clara Bow machen einfach! Und wie! Da bleibt einem ja glatt die Spuke weg. Deutschland hat endlich die eigenen Yeah Yeah Yeahs gefunden!

[dreamoutloudmagazin.de]

Selten so viele Ohrwürmer innerhalb von knapp 35 Minuten Laufzeit gehört, und schon deshalb Pflichtkauf für alle, die ein offenes Ohr für Gitarrenmusik mit dem Herz am rechten Fleck haben.

[Faze Magazin]

Und da die vier nicht nur mit Ihren Instumenten bestens umzugehen wissen, sondern auch die ein oder andere coole Hookline raushauen, ist die Begegnung mit diesen It-Girls eine durchaus angenehme.

[Westzeit]

Erinnern so mal und häufig und gern gehört an die großartigen Hole, haben aber auch was von Blondie. Zum Beispiel. Doch vor allem haben sie starke Songs.

[concert-news.de]

Diese Art von Musik habe ich letztmalig vor Jahrhunderten gehört. Schön das es so etwas noch gibt. […] die Musik von Clara Bow gehört in einen kleinen, stickigen Musikclub.

[schallgrenzen.de]

Etwas so punklastiges hatte ich schon lange nicht mehr gehört. 

Beim Hören der Songs von „Not Now“, dem Debüt Album von Clara Bow, bekomme ich ganz automatisch gute Laune und bin geneigt durchs Zimmer zu hüpfen.

[fishbookletters.de]

Was dem Ohr sofort auffällt: in einem früheren Leben war Katrin Hesse mit einer Inkarnation Patti Smiths verwandt. Nicht nur das Timbre erinnert verblüffend an die Punk-Rock-Heilige. Auch Hesses Kaum- bzw. Nicht-Gesang irgendwo zwischen Lou Reed und P.J. Harvey löst entsprechende Assoziationen aus. […] einen Sound, der zwischen DIY-Garagen-Rock und frühem Wave oszilliert. Und sich auf diese Weise das Beste aus Breeders, Luscious Jackson und den Babes in Toyland sichert.

[joinmusic.com]

 

06th Apr2012

Enthüllt: Das Albumcover *CD im Handel*

by Clara Bow

 

Es gab viele Gerüchte, viele Experimente. Der Look der Coverentwürfe mutete mal bieder, mal pfiffig und auf gewisse Weise durchaus stylish an. Den Augen der Bow Anhänger entging bei der Facebook Enthüllung nichts: Sogar Brustbehaarung haben manche entdeckt! Da hatte wohl Photoshop versagt….

 

Clara Bow mal ganz brav und mal ganz flippig

 

Dann wurden Clara Bow mutiger. Das 3. Cover zeigte viiiiiel nackte Haut. Brüste, von denen Männer wie Frauen nur träumen können. Böse Zungen behaupteten, dass hier bei Manowar abgeguckt wurde. Wie man auf diese Idee kommen kann, ist den vier Hamburgerinnen schleierhaft. Der Körper ist so wie er ist: Entweder man hat sich einen gestählten Körper erarbeitet oder nicht.

 

Clara Bow mal mit viel nackter Haut wie Manowar

 

Aus feministischen Gründen hielten es Clara Bow dann allerdings doch für nicht so schlau, den Fokus auf den Körper zu legen. Schließlich will das menschliche Wesen doch, dass man sich an die Augenfarbe erinnert! Und schwuppdiewupps war die Idee für den Augen-blick da:

 

Clara Bow CD Cover Album 2012 Not Now

 

“Not Now”

(Hier käuflich auf Amazon: http://www.amzn.to/Ir01Te  oder auch  http://itunes.apple.com/de/album/not-now/id526656119)
Der Titel hat folgende Beweggründe für Clara Bow:

a) „”Not Now” ist unsere poppigste Nummer auf der Platte. Der Popcharakter zeichnet sich auch auf dem Cover ab – und doch schimmert unser Rrriot Herz sicherlich überall durch.“

b) „”Not Now”, ist die Hymne, die wir Hamburg gewidmet haben. Hamburg, die Stadt, die Clara Bow zusammenbrachte und die nach wie vor die liebste Heimat der Damen Bow ist.“

c) Nicht jetzt  – “Not Now” !!!
„Nach 8 Jahren enger Freundschaft, viel Spaß an der Musik und ein paar Demos in sehr kleiner Auflage, ist “Not Now” nun die 1. richtige Platte, die wir –Ingrid, Jeannine, Katrin und Phyllis- in die Welt hinaus senden. Es steckt eine gerhörige Portion unserer Liebe und Herzblut in diesem Album! Wir möchten euch davon etwas abgeben, euch teilhaben lassen. Also lasst uns nicht hängen. Nicht jetzt – “Not Now”.“

 

Den vier Damen war es immer wichtig, ihre Unabhängigkeit zu bewahren und sich keinen Zwängen zu unterwerfen. Deswegen gründen Clara Bow auch ihr eigenes Label namens “Bow Records”. Unterstützung erhalten sie dabei vom Verlag Smarten-Up aus Düsseldorf und BMG. Rough Trade macht die Distribution, so ist sicher gestellt, dass ihr die CD, die Downloads und natürlich auch die Streams in allen relevanten Läden und Plattformen erwerben/hören könnt.

Abschließend sagen Clara Bow Dankeschön an die vielen Menschen, die sie auf dem weiten Weg hierher begleitet, unterstützt und geholfen haben. Mit den Hufen kratzend erwarten sie viele Umarmungen auf den zukünftigen Konzerten, Touren und natürlich auf der Releaseparty am 16. Mai im Golem!

Die CD selbst erscheint am 18. Mai 2012 – und wenn 80% davon einen ehrwürdigen Besitzer gefunden haben, pressen wir auch noch das langersehnte Vinyl!